Jumanji (1995)

1969 findet der damals 12-jährige Fabrikantensohn Alan Parrish auf einer Baustelle das antike Brettspiel "Jumanji", ein uraltes und gefährliches Spiel, das die Kräfte des Dschungels entfesselt, die die Welt zu beherrschen trachten. Als Alan und seine Freundin Sarah die Würfel werfen, setzt Alan das fatale Spiel in Gang und wird prompt in die geheimnisvolle Zauberwelt des "Jumanji" gezogen. Nach den ungeschriebenen Gesetzen des Spiels erlangt er seine Freiheit erst dann wieder, wenn jemand eine 5 oder eine 8 würfelt. 26 Jahre später finden die beiden Waisenkinder Judy und Peter das Spiel auf dem Dachboden des alten Parrish-Hauses. Ahnungslos greifen die beiden Kinder zu den Würfeln - und plötzlich steht Alan vor ihnen, der ihnen von den ungeheuren Gefahren des Spiels erzählt, dessen Macht nur gebrochen werden kann, wenn man ein Spiel zu Ende bringt. Ohne es zu wissen, haben Judy und Peter die unheilvolle Kraft des Spiels entfesselt und sich damit in das größte Abenteuer ihres Lebens hineinkatapultiert. Plötzlich nämlich erwacht der Dschungel in ihrem Heimatort, und eine Flut von Katastrophen scheint unaufhaltsam auf sie zuzurollen. Mit jedem Wurf des Würfels wartet eine neue Herausforderung auf sie: Alan, Judy, Peter und Alans alte Freundin Sarah müssen sich gegen wild gewordene Affenhorden, gigantische Moskitos, entfesselte Elefanten, riesige Giftspinnen und viele weitere Dschungelkreaturen behaupten, die aus der Welt des "Jumanji" in die reale Welt gekommen sind. Und es gibt nur einen Ausweg aus der Katastrophe: Sie müssen das Spiel beenden - koste es, was es wolle. Aber "Jumanji" hält immer wieder neue buchstäblich "tierische" Überraschungen für die Spieler bereit. Und nur Alan weiß, was seine Schicksalsgefährten erwarten könnte, denn: "Ich habe Dinge da drinnen gesehen, die ihr euch nicht einmal vorstellen könnt..."

Regie Joe Johnston

Jumanji